Die 15. Auflage eines sportlich und organisatorisch eigentlich erfolgreichen Bodensee Megathlon Radolfzell wurde leider durch einen Todesfall bei der ersten Disziplin Schwimmen überschattet.

Ein 57-jährige Megathlon-Teilnehmer verschwand nach einer Zeugenaussage offenbar plötzlich von der Wasseroberfläche. Der Vorfall geschah nach etwa 600 Metern der gesamten Schwimmdistanz von 1500 Metern und etwa 500 Meter vom Ufer entfernt. Die daraufhin unmittelbar alarmierten Rettungskräfte der DLRG, welche mit zehn Booten die Schwimmdisziplin der Veranstaltung sicherten, waren unverzüglich an der Unfallstelle. Mit mehreren Rettungsbooten, neun eingesetzten Tauchern, einem Rettungshubschrauber und Drohnen wurde nach dem Schwimmer gesucht. Erst durch den Einsatz von Echolot und Sonar konnte der Verunglückte nach mehreren Stunden unter Wasser lokalisiert werden und wurde anschließend durch Taucher der DLRG geborgen. Durch einen Notarzt an Bord eines der DRLG-Boote konnte leider nur noch der Tod festgestellt werden.

Das zuständige „Polizeipräsidium Einsatz“ in Göppingen hat inzwischen mitgeteilt, dass die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt hat und auch keine Obduktion angeordnet wird, weil weder Anzeichen auf Fremdeinwirkung noch Versäumnisse des Veranstalters vorliegen und von einem medizinischen Notfall ausgegangen wird.

Stellungnahme der beiden Geschäftsführer Kai und Rik Sauser von der veranstaltenden Agentur „Sauser Event GmbH“ aus Villingen-Schwenningen:

„Wir sind unglaublich traurig über diesen Unglücksfall im Rahmen unserer Sportveranstaltung und sind in Gedanken bei den Familienmitgliedern und Freunden des verstorbenen Teilnehmers. Es war für uns als Veranstalter und das gesamte eingesetzte Organisationsteam ebenfalls ein Schock, weshalb wir, nach Bestätigung des Todesfalls, den Megathlon in Absprache mit den Behörden und der Polizei zu diesem Zeitpunkt abgebrochen haben. Die sportlichen Ergebnisse waren nach diesem Vorfall nicht mehr relevant und wir haben ausschließlich positive Rückmeldungen und Verständnis für diese Entscheidung erhalten. Wir wünschen den Angehörigen und Freunden des Verstorbenen ganz viel Kraft für die kommende Zeit und sprechen unser tiefstes und ehrliches Mitgefühl aus.“